Title Image

Tampondruck

Der Tampondruck wird vor allem dort angewendet, wo andere Druckverfahren an ihre Grenzen stoßen. Im Gegensatz zu vielen anderen Verfahren ermöglicht der Tampondruck die Bedruckung von Formkörpern. Zur Bedruckung werden Silikontampons verwendet. Diese sind äußerst flexibel und passen sich nahezu jeder Form an. Dadurch können sowohl nach innen als auch nach außen gewölbte Formkörper mit großer und konstanter Präzision bedruckt werden (konvex, konkav oder unregelmäßig).

 

Die Wurzeln des Tampondruckverfahrens liegen in der Schweizer Uhrenindustrie. Damals wurde die Farbe noch mit einen Tampon aus Gelantine auf die Uhrenzifferblätter übertragen. Der Tampondruck hat im Laufe der Zeit eine bedeutende Marktposition eingenommen. Ende der 60er Jahre wurde das Tampondruckverfahren für neue Anwendungen entdeckt und durch den Einsatz von Silikontampons und neu entwickelten Maschinenkonstruktionen zu neuem Leben erweckt.

 

 

 

Tampondruckverfahren

 

Das Tampondruckverfahren ist ein indirektes Tiefdruckverfahren. Das zu druckende Motiv ist in einer Druckform/Platte („Klischee“) vertieft eingearbeitet. Nach dem Rakelvorgang bleibt die Farbe zunächst in dem vertieften Motiv. Anschließend wird die Farbe bzw. das Druckbild mit einem Tampon aus Silikon (Übertragungskörper) aufgenommen und auf den zu bedruckenden Gegenstand übertragen. Für das Tampondruckverfahren eignen sich Kunststoffklischees und Dünnstahlklischees.

 

Perfekte Formanpassung durch flexible Silikontampons

 

Am häufigsten werden von uns Kunststoffklischees eingesetzt. Sie besitzen eine lichtempfindliche Oberfläche und werden im Vorfeld des Druckprozesses mit einem Film belichtet, auf dem das zu druckende Motiv als Schwarz-Weiß-Grafik abgebildet ist. Während die belichteten Partien aushärten, bleiben die unbelichteten Partien wasserlöslich und werden ausgewaschen. Das Motiv ist nun vertieft eingearbeitet. Das Klischee ist bereit für den Druck.

 

Zu jedem Formkörper der passende Tampon für den Druck

 

Dünnstahlklischees können wir mithilfe der Ätztechnik fertigen. Das zu druckende Motiv wird mithilfe eines lichtempfindlichen Laminats auf das Dünnblech aufbelichtet und im anschließenden Sprühätzverfahren angeätzt. Auf diese Weise wird das Motiv ebenfalls vertieft eingearbeitet.

 

 

Vorteile des Tampondruckverfahrens

 

Mithilfe des Tampondrucks lässt sich fast jede unebene Fläche, Vertiefung oder sonstige Kontur – auch mehrfarbig – bedrucken. Im Gegensatz zum Digitaldruck weist das Druckbild im Tampondruck eine unendlich hohe Auflösung sowie eine hohe Kantenschärfe auf, da es hier keine Rasterpunkte gibt sondern einen vollflächigen Farbauftrag. Darüber hinaus können mithilfe des Tampondrucks sehr feine Strichstärken gedruckt werden.

Tampondruck für gewölbte Formkörper

 

Mithilfe des Tampondrucks können wir sowohl nach innen als auch nach außen gewölbte Formkörper bedrucken (konvex, konkav oder unregelmäßig). Darüber hinaus sind wir in der Lage, nahezu jedes Material zu bedrucken.

 

 

Industrielle Bedruckungen:

 

 

 

Werbedruck:

 

  • Werbeartikel
  • Awards
  • Schreibgeräte
  • Feuerzeuge
  • Autozubehör
  • Werkzeuge
  • Spielwaren
  • Sportartikel
  • Kosmetikartikel
  • Haushaltsartikel
  • Keramik, z.B. Tassen
  • Möbelbeschläge
  • Textilzubehör
  • Uhren & Zifferblätter

 

 

Referenzbeispiele Tampondruck:

 

  • Optische Linsen und Tubusse
  • Gehäuse
  • Kabel
  • Steckverbinder
  • Tabletständer
  • USB-Sticks
  • Kartenlesegeräte
  • Awards
  • Mini-Basketbälle
  • Tischtennisbälle
  • LED-Bälle
  • Brillenbügel
  • Salz- & Pfefferstreuer
  • Serviettenringe
  • Getränkeschutzdeckel
  • Haarbürsten
  • Schnapsgläser
  • Gartenschaufeln
  • Spielfiguren
  • Graphitstifte
  • Kugelschreiber
  • Lidschatten und Lippenstifte

 

Über den Tampondruck hinaus können wir mithilfe des Runddruckverfahrens im Siebdruck zylindrische Formkörper bis zu 360° bedrucken.

Tampondruckverfahren – Technische Details

 

Materialien/Oberflächen:

 

  • PP
  • PC-ABS
  • Polycarbonat
  • Polyester
  • PVC weich/hart
  • Polystyrol
  • Acrylglas
  • Makrolon
  • Glas
  • Metalle (lackiert, eloxiert, pulver-beschichtet)
  • Karton/Papier
  • Holz
  • Keramik
  • Gummi
  • u.v.m.

 

 

Formate:

 

Das Druckformat ist grundsätzlich abhängig vom Layout. Wir arbeiten mit verschiedenen Druckmaschinen und Druckformaten und beraten Sie gern hinsichtlich der Größe Ihres Motivs.

 

 

Farbsysteme:

 

  • HKS
  • RAL
  • RAL-Design
  • PANTONE

 

 

Über die genannten Farbsysteme hinaus können wir auch Farben nach Muster anmischen.

 

Für jeden Druckauftrag führen wir einen Farbtest (Wisch- und Kratztest) nach entsprechenden Kriterien durch, um die Haltbarkeit der Farbe auf dem bereitgestellten Material zu prüfen.

 

 

Druckvorlagen:

 

Für die Herstellung der Druckklischees benötigen wir eine der folgenden Vorlagen:

 

  • Tampondruckfilm (je Farbe 1 Film) positiv, seitenverkehrt
  • Reprofähige Aufsichtsvorlagen
  • Zeichnung
  • Vektororientierte, farbseparierte PC-Datei (z.B. DXF, DWG, PDF, EPS, AI, CorelDraw)

 

Gern helfen wir Ihnen bei der Erstellung und Aufbereitung Ihrer Dateien.

 

 

Weiterverarbeitung und Veredelung:

 

  • Konfektionierung
  • Spezielle Verpackung

 

Weitere Bearbeitungen sind auf Anfrage möglich.

Wenn Sie Fragen zu unserer Druckerei, Maschinen, Farben oder Druckverfahren haben, können Sie jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung Ihrer Projekte und finden gemeinsam das richtige Druckverfahren für Ihre Ansprüche.